Anzeige

Ammergauer Alpen

Der Naturpark Ammergauer Alpen

Von Ammergauer Alpen GmbH · 2020

Im Dreieck zwischen München, Zugspitze und Neuschwanstein, mitten im Herzen der bayerischen Berge, liegt der malerische Naturpark Ammergauer Alpen, Bayerns größtes Naturschutzgebiet.

Der Naturpark Ammergauer Alpen. Foto: Anton Brey

Er lädt mit seiner bayerischen Bilderbuchlandschaft aus prächtigen Dorfkirchen im Rokokostil, Hausfassaden mit kunstvollen Lüftlmalereien, sattgrüne Wiesen und hohen Bergen zu einem unvergesslichen Urlaub ein. Die besondere Atmosphäre der Ammergauer Alpen schätzte übrigens schon König Ludwig II. Eine intakte Bergwelt, kulturelle Schätze, gel(i)ebte Traditionen und Brauchtum sowie eine umweltgerechte, touristische Infrastruktur verbinden sich zu einer harmonischen Einheit. Mit der elektronischen Gästekarte nutzen Gäste Bus und Bahn der Region kostenlos. Ein ganz besonderes „Zuckerl“ erwartet die Gäste bei den KönigsCard-Gastgebern. Bereits  am Anreisetag erhalten Sie die all-inklusive Karte, mit mehr als 250 Urlaubserlebnissen (e-car-sharing, Eintritte in Museen und Schwimmbäder, Bergbahnfahrten und vieles mehr) im Naturpark, im Allgäu, im Blauen Land und in Reutte/Tirol. Sehenswürdigkeiten wie Schloss Neuschwanstein, Kloster Ettal, das Passionstheater in Oberammergau und die Wieskirche liegen hier sprichwörtlich nur einen Katzensprung voneinander entfernt. Gehen Sie auf Entdeckungsreise im Naturpark Ammergauer Alpen.

Entspannendes Moorbad. Foto: www.gesundes-bayern.de

Entspannen

Die Naturparkregion ist der Ort für eine Auszeit vom Alltag. 

Fernab alltäglicher Sorgen werden in den Badebetrieben der Moorheilbädern Bad Kohlgrub und Bad Bayersoien Anwendungen mit dem 10.000 Jahre alten alpinem Bergkiefernhochmoor verabreicht. Im Moorbad schwebend setzt das Gefühl vollkommener Entspannung ein, es durchdringt wohlige Wärme den gesamten Körper. Von der heilsamen Wirkung des Moores kann jeder profitieren, die Badeabteilungen sind auch für hausexterne Gäste zugänglich. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Moor sogar bei unerfülltem Kinderwunsch helfen kann, weil seine Inhaltsstoffe die Östrogen-Produktion stimulieren. Rund ein Dutzend Betriebe haben in den Moorgebieten ihre eigene, kleine Abbaustelle. Nach dem Abbau gelangt das kostbaren Naturprodukts nahezu direkt in die Heizkessel, in denen es mit Wasser zu einem heilenden Moorbrei gemischt wird. Auf bis zu 43 Grad erhitzt, kommt es dann in die Wanne und entfaltet im maximal 20 Minuten dauernden Bad seine gesunde Wirkung. Um den Rohstoff nicht zu verschwenden, wird der kostbare Torf recycelt und nach der Kuranwendung zurück ins Moor gebracht.

Mehr über das Moor erzählen die Moorlehrpfade bei Bad Bayersoien und Bad Kohlgrub.

Unterwegs mit dem Ranger. Foto: Naturpark Ammergauer Alpen e.V.

Entschlüsseln

Lassen Sie sich von den drei Rangern des Naturparks auf eine Entdeckungsreise mitnehmen. 

Seit Juni 2020 finden regelmäßig kostenlose „Rangerführungen“ statt und erfreuen sich bereits jetzt großer Beliebtheit. Natur-Interessierte durchstreifen an der Seite der Naturpark-Ranger das 22.738 Hektar große Areal. Jede Tour hat ihren eigenen Schwerpunkt: So bringen die Natur-Experten Licht in die Geschichte des Moores, schärfen auf dem Wiesmahdweg das Bewusstsein für die jahrhundertelange, wertvolle Arbeit der Landwirte oder tauchen an der Ammer in den Lebensraum „Wildflusslandschaft“ ein. Darüber hinaus geben sie wichtige Tipps, wie man sich unterwegs naturverträglich verhält. Unterstützt werden die Ranger durch örtliche Botaniker, Geologen oder Biologen. Einige Führungen sind besonders für Familien geeignet.

Wer selbst einmal mit Hand anlegen will, der ist beim Freiwilligenprojekt „Team Ammertal“ herzlich willkommen. Seit 2018 setzen freiwillige Helfer wertvolle Projekte im Naturschutz um. So wird auf Biotopflächen durch Entbuschung die Moorvegetation erhalten oder ein Magerrasen gemäht. Mit ihrem Einsatz leisten alle einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zum Schutz der Natur und der Kulturlandschaft.

Erleben

Im Naturpark Ammergauer Alpen erstreckt sich ein Wanderwegenetz von rund 500 Kilometern Länge. Abstand halten ist hier kein Problem, denn die Wanderwege sind breit angelegt und teilweise sogar mit Kinderwagen zu bewältigen. 

Abschalten vom Alltag, Kraft tanken und Entschleunigen, das lässt sich hervorragend auf dem Meditationsweg Ammergauer Alpen, der vom UNESCO Weltkulturerbe Wieskirche bis nach Schloss Linderhof führt. Mit dem Maximiliansweg, führt einer der längsten Fernwanderwege Europas durch die ursprüngliche Landschaft. Wer die Herausforderung sucht, sollte die Gipfel der Naturparkregion in Angriff nehmen. Bevor man sich auf den Weg macht, lohnt sich der Besuch in einem der beiden Best of Wandern Testcenter. Hier leihen sich Gäste Markenausrüstung wie Rucksäcke, Wanderstöcke, Ferngläser und vieles mehr für einen Tag kostenlos zum Testen aus. 

Doch nicht nur die Wanderer kommen hier auf ihre Kosten, sondern auch die Radfahrer. Ein 500 Kilometer langes Radwegenetz, darunter Teile des Bodensee-Königssee-Radwegs oder auch des Ammer-Amper-Radwegs, verbindet die kulturellen und landschaftlichen Reize des Naturparks. Wer mag, verbindet das Radeln mit Sightseeing. Tourenräder, MTBs und E-Bikes können an verschiedenen Stellen ausgeliehen werden.

Kontakt

Ammergauer Alpen GmbH
Eugen-Papst-Straße 9a
82487 Oberammergau
E-Mail: info@ammergauer-alpen.de
Web: www.ammergauer-alpen.de

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 52
    [micro_portalID] => 31
    [micro_name] => Schönes Deutschland
    [micro_image] => 4592
    [micro_user] => 3
    [micro_created] => 1500465259
    [micro_last_edit_user] => 3
    [micro_last_edit_date] => 1567516872
    [micro_cID] => 1869
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)